Tourismus in Rethymnon

Rethymnon tourism

Rethymnon is eines der vier großen Tourismus-Zentren der Insel Kreta. Es gibt ca. 1.000 Beherbergungsbetriebe im Bereich der Präfektur von Rethymnon und etwa doppelt so viele Ferienvillen. Rethymnon bietet eine ganz besondere Art von Tourismus, der in anderen Gegenden Kretas nicht zu finden ist.

Obwohl es auch große Hoteleinheiten mit bis zu 3.000 Betten außerhalb von Rethymnon und in der Gegend vor Panormo gibt, ist der Tourismus in Rethymnon anders gestaltet, als z. B. in Chania, Chersonissos und Agios Nikolaos. Die Rethymnioten haben relativ früh erkannt, dass der Massentourismus die Infrastruktur einer Gegend, einer Stadt, verändert und auch zerstören kann. Daher wurden Baubestimmungen erlassen, welche die Geschosszahlen an der Küstenlinie auf 4 bzw. 2 Geschosse beschränkten. Dies führte zu einer zwar modern, aber angenehm anzuschauenden Küstenlinie in und um Rethymnon.

In der Altstadt herrschen zudem strenge Vorschriften hinsichtlich der Erhaltung alter Bausubstanz. Eigentümer, die dagegen verstoßen müssen mit drastischen Strafen rechnen, die auch gnadenlos von "der Archäologia", wie das zuständige Amt genannt wird, durchgesetzt wurden und werden. Das Ergebnis ist, dass 90% der alten Bausubstanz erhalten werden konnte. Die einzigen Gewerbebetriebe, die "durch die Maschen der Gesetze gerutscht sind", sind die unzähligen Gaststätten. Im Sommer ist es schon teilweise schwierig, am Abend durch die engen Gassen der Stadt zu wandern, da überall Tische und Stühle draußen stehen.

Dennoch, in Rethymnon hat sich ein kleinteiliger, geradezu gemütlicher Tourismus mit kleinen, oft sehr luxuriösen Hotels, Apartmentanlagen und Zimmervermietungen erhalten, der auch heute noch den Charme des Individualtourismus erkennen lässt. Hinzu kommt der unendlich lange Sandstrand, der sich im Westen von Georgioupolis über Episkopi und im Osten von Rethymno-Stadt über Perivolia und Sfakaki bis nach Panormo erstreckt. Dank der jahrzehntelangen Bemühungen aller Beteiligten, ist das Wasser kristallklar und wird jedes Jahr mit der sog. "Blauen Fahne" prämiiert.

Gleiches gilt für die zur Präfektur von Rethymnon gehörigen Dörfer an der Südküste, wie beispielsweise Agia Galini, Ag. Pavlos, Triopetra, Ag. Paraskevi, Preveli, Plakias, Souda, Rodakino, Frangokastello, Sfakia (Chora Sfakion), Loutro usw. Hier wechseln sich die Sandstrände in kleinen und großen Buchten mit Felsenküsten ab. Es gibt einige wenige größere Hoteleinheiten, z.B. in Damnoni, alles andere sind kleine Hotels und Apartmentanlagen mit 10 - 20 Zimmern oder Ferienwohnungen. Hinzu kommen unzählige Ferienvillen. Diese Steinhäuser mit bis zu 4 Schlafzimmern und 3 Bädern, großem Swimmingpool, Garten und meistens Blick aufs Meer, fast immer aufwändig und im kretischen Stil erbaut, verdienen den Namen "Villa" wirklich.

Eine weitere Besonderheit Rethymnons ist die Vielzahl der Sehenswürdigkeiten im Stadtbereich und der romantisch gelegenen und wie von hunderten von Jahren bewohnten und erhaltenen Dörfer mit ihren schattigen Plätzen und einfachen Tavernen. Auch die nahe gelegenen weltbekannten Klöster wie Arkadi und Preveli und die Naturschönheit der Schluchten und Bergregionen auf dem Weg dorthin, die atemberaubenden Aussichten von den Bergen auf das Lybische Meer im Süden Kretas machen Ferien in Rethymnon zu einem besonderen Erlebnis. Schließlich scheint die Sonne Kretas mit ihrem blauen einzigartigen heilenden Licht mitten in die Seele der sie besuchenden Menschen. Wer einmal hier war und Rethymnon mit offenen Augen und offenem Herzen gesehen hat, kommt wieder.

Es ist in heutigen Zeiten wieder wichtig zu betonen, Kreta, Rethymnon ist sicher. Jeder kann zu jeder Tages- und Nachtzeit überall hingehen, ohne irgendetwas befürchten zu müssen. Die Türen der meisten Häuser sind auch heute noch - wie vor 30 Jahren alle - nicht verschlossen.