Die Plateia in Rethymno

Plateia Rethymnon

Im antiken Griechenland war Plateia die Bezeichnung für eine Hauptstraße in einer antiken griechischen Stadt, insbesondere einer repräsentativ ausgebauten Straße, die etwa von Säulenhallen gesäumt war. Bei Städten, die nach dem Hippodamischen Schema angelegt waren, bildeten die Plateiai die breiten Hauptstraßen, die entlang den Querseiten der rechteckig angelegten Häuserblocks verliefen. Sie waren durch zahlreiche schmalere Querstraßen, die Stenopoi, miteinander verbunden. (Quelle: Wikipedia)

Im modernen Griechenland bezeichnet der als Platía ausgesprochene Begriff den Hauptplatz eines Ortes, der mit Cafés, Tavernen, Spielplätzen besonders zur Abendzeit die gesellschaftliche Mitte eines Ortes ausmacht. Um den Platz sind häufig gastronomische Betriebe angesiedelt, die Sitzgelegenheiten auf den meist rechteckigen Platz stellen. An den Ecken der Platia befinden sich meist die als Periptero bezeichneten Kioske.(Quelle: Wikipedia)

Die Plateia ist jedoch nicht nur eine freie Fläche in der Bebauung. Sie ist auch - sei es der Dorfplatz, ein kleiner Platz in einem begrenzten Stadtteil, oder ein großer Platz um eine Kirche herum, oder eine Straßenkreuzung, ein soziales Zentrum einer Gemeinde von Nachbarn. Auch in Rethymnon gibt es viele solcher Gemeinden. Oft kennt niemand die Straßennamen genau, aber wenn Sie nach dem Namen eines so kleinen comminity fragen, jeder weiß, wo es sich befindet. Vor allem im langen Sommer, wenn sich das soziale Leben außerhalb der Häuser abspielt, treffen sich die Alten und die Jungen, die Familien und die Besucher und Vorbeigehenden auf der Plateia. Man sitzt auf Bänken oder auf den Stühlen der die Plateia säumenden Kafenia, genießt den Schatten der Bäume, redet und diskutiert miteinander oder schaut sich still und fröhlich einfach die Flanierenden an.

Zu Zeiten der Kommunal- oder Parlamentswahlen reden die Politiker, die gewählt werden wollen auf den großen Plätzen der Mega-Städte wie Athen und Piräus und auf den großen und kleinen Plätzen der Städte und Dörfer Kretas und Rethymnos. Auf den Dörfern rund um Rethymnon sind solche Wahlveranstaltungen oft mit Beköstigung der Besucher verbunden und arten in ein fröhliches Fest mit Musik und Tanz aus.

In letzter Zeit haben die Städte auch auf Kreta ihre Innenstädte zumindest in der Zeit von April bis Oktober 22 Stunden am Tag verkehrsberuhigt. Straßen werden zu Flaniermeilen, und Straßenkreuzungen zu Plateiai. Einheimische und Touristen nehmen diese Angebote gleichermaßen dankbar an.